´                            warum Belissimo?

                                                                      

                                                                                       Belissimo von Beltain x Romadour II

 

Die Entscheidung Belissimo in diesem Jahr an Fabrice anzupaaren dürfte die wohl umwegereichste Zuchtanpaarung sein die ich je getroffen habe - und es war nicht einmal meine eigene ....

Grund hierfür sind meine ureigensten kritischen Einschätzungen zu diesem Prachthengst dessen Entwicklung ich verfolge seit er nicht einmal drei Jahre alt war - und eigentlich begann meine "Meinungsbildung" zu diesem Hengst noch viel früher:

Belissimos Vater Beltain habe ich bereits zu "Gründerzeiten" dieser Webseite eine eigene Seite gewidmet.
Beltain war nach Fidermark sicherlich der Hengst der mich am tiefsten beeindruckt hat in den noch sehr unreifen Jahren meines Züchter"daseins". Ohne Beltain hätte es keine Wally gegeben, keinen Brentano II für mich und -ganz sicher- keinen Belissimo M für diese Welt.

Als ich mich damals beim westfälischen Pferdestammbuch im Rahmen einer Reportage über Hengste, die ihre Deckzulassung durch Sporterfolge und somit echter Leistung errungen hatten, um Informationen über Beltain im besonderen erkundigte war die Antwort:
"Wieso wollen sie denn über den schreiben? Da gibt es doch andere die das eher verdient hätten...."  
Tatsächlich gab es aber zu dem Zeitpunkt kaum einen Hengst der über Sporterfolge bis Grand Prix in die Zucht gelangt war.
Aber diese Antwort reflektiert mehr als alles andere die in Westfalen vorherrschende geringe Wertschätzung oder schlicht das simple Nichtwissen um die Bedeutung des Boleroblutes allgemein, der Linienführung des Beltainschen Stammes aus dem Hause Max Schulz im besonderen.
Selbst die offizielle Webseite der FN bezeichnete Beltain zu diesem Zeitpunkt noch als eher "unbekannten Vererber" und noch heute im Jahr 2008 erklärt die Chefin des Langestütes anlässlich des Züchtersonntages:
"... ohne seinen Sohn Belissimo wüssten viele heute gar nicht mehr wer Beltain denn eigentlich war fristete er doch eher ein Schattendasein hier im Gestüt als Pachthengst..." traurig, aber wahr.             
                                                                                                                                     
Es passte daher ins Bild dass Belissimo seinerzeit von der rheinischen Körkomission gar nicht erst zugelassen wurde - "frühreif" waren diese Pferde nie.
Knapp dreijährig erschien er dann zur Winterauktion und riss das Publikum im wahrsten Sinne des Wortes von den Bänken - mich eingeschlossen. Ich hatte Tränen in den Augen - mehr noch um der endlich verdienten Wertschätzung die plötzlich auch aus westfälischen Munden seinem Vater Beltain zukam der erst das Zeitliche segnen musste bevor man ihm dann ob seines spektakulären Sohnes auch hier den verdienten Respekt zollte.
Die spätere Körung und Anerkennung durch den Verband war nach diesem Auktionsauftritt dann nur noch eine Formalität.

Nun verdankt Belissimo seine äussere Aufmachung sicherlich nicht zuletzt seiner Romadour II Mutter die dem Hörensagen nach eine unglaublich typschöne Stute sein soll. Und das brachte für mich die ersten Zweifel auf:
wenn die Typgene, wie ich oft beobachten konnte, an die Leistungsgene (i.s.von Bewegungserscheinung) gekoppelt sind war nicht unbedingt davon auszugehen dass er sich selbst auch so vererbt - der dominante Mutterstamm seines Vaters den ich ausserordentlich wertschätze und dessen Einfluss ich nun in den letzten Jahren anhand vieler Pferde zu genüge beobachten durfte ist numal alles andere als spekatakulär oder typschön i.S. von modern. Die Vermutung eines "Endproduktes" lag nahe. So sehr ich Belissimo verehrte - ein Vererber war er für mich noch lange nicht.
In Anpaarung an überaus spektakuläre Hengste kann man eigentlich nur verlieren - insbesondere wenn es das spektakuläre Moment ist um dessentwillen man anpaart und nicht etwa andere "verborgene" Eigenschaften wie etwa Reiteigenschaft oder Charakter...
Spektakuläres lässt sich nun einmal in der Zucht nicht duplizieren - das liegt in der Natur der Sache, alles andere hiesse clonen. 

Es folgte die erste Zeit der prägenden Ausbildung unter Profiberitt und wie viele andere vor ihm verlor dieser strahlende Hengst eine Menge seines Schmelzes und Ausstrahlung. Zu viel und zu früh - ich war enttäuscht und traurig ob seiner folgenden Auftritte in der Öffentlichkeit. 
Dann kam die Fohlenschau in Wadersloh und mit ihr die ersten Fohlen des Belissimo in grosser Dichte. Und ich erinnere mich noch wie heute an die Antwort eines guten Freundes mit dem ich angereist war auf meine Frage:
"was hat dich denn jetzt am meisten beeindruckt auf dieser Fohlenschau des Belissimo?"
die kurze aber präzise Antwort lautete:
"die Fohlen des Fürst Piccolo!"
...

Ein Fohlenmacher war Belissimo zu dem Zeitpunkt für mich nicht, ich denke er ist es auch heute noch nicht. Es fehlte der rote Faden wie auch sein eigenes spektakuläres Moment in der Vererbung, oft war der dominante Stempel seines Vaters typprägend was nicht anders zu erwarten war. Viele der Fohlen waren von auffälliger Aktion wie der Vater selber - aber aktionsstark ist eben nicht genug um von einem Fohlenmacher zu sprechen. Eine bewegungsstarke Mutter dahinter musste es schon sein.

Man hatte den Eindruck es wurde ruhiger um ihn bis er dann zum Bundeschampionat 2005 quasi aus der Versenkung wieder auftauchte und im Sturm die Herzen des Publikums zurückeroberte - seiner Reiterin war das Kunststück gelungen dieses Pferd wieder in seinem ursprünglichen Glanz erscheinen zu lassen und man darf mit Fug und Recht behaupten:
Belissimo war der "Sieger der Herzen" auf diesem Bundeschampionat 2005 - einer der Gold verlor und deshalb nur Silber gewann...


                                                        

Und wieder wurde es ruhig um ihn, er verschwand von der öffentlichen Bühne in einem Alter in dem gleichaltrige Kollegen Kurs auf den Nürnberger Burgpokal nahmen. Bis dann im nachfolgenden Winter 2006 seine ersten Söhne nicht nur in Handorf sondern vor allem auch in Verden auf der Körbühne erschienen - und gerade in Verden hatte man es sich zur Herzensangelegenheit gemacht dieses im Mannesstamm nahezu verlorene Blut des Bolero zu rekultivieren (Brentano II war zu der Zeit der einzige bedeutende Vertreter dieser Linie und auch nicht unbedingt ein Hengstmacher).
Waren es in Verden nicht unbedingt die typbetonten und rahmigeren Söhne wie in Westfalen so liessen doch gerade die nicht unbedingt grössten seiner Kinder (wieder ein Stempel seines eben doch oft dominanten Vaterstammes) aus bewährten hannoverschen Mutterstämmen das Herz höher schlagen:
der spätere HLP Sieger Belafonte (Mv Wendekreis Gotthard) oder der bunte Benedetto (Mv Cordoba Westwall) wie auch der in Warendorf stationierte Beltoni (Mv Rubinstein Don Primero) und der derzeit in aller Munde besprochene Sieger des Verdener Reitpferdechampionates Bergerac der seinerzeit nur zur Dreiecksbahn erschienen war (Mv DeNiro Larinero) sorgten in meinem Katalog für reichlich Doppelkreuzchen und Ausrufezeichen. 

Belissimo war wieder da!
Nur - wo war er denn bloss selber???

Wieder waren es erst seine Kinder die mich dann anlässlich der westfälischen Eliteschau 2007 aufblicken liessen:
ein Dutzend dreijähriger Töchter anlässlich der Eliteschau zeugten von einem beeindruckenden Bild seiner Vererbung - neben der meist auffällig bunten Fuchsfarbe waren es ein sehr guter Schritt und die auffällige Aktion im Ablauf die schon die Fohlen oft kennzeichneten sowie Riss und Linien, letzteres Attribute die mir bei seinen Söhnen mitunter doch fehlten.
Am darauf folgenden Tag anlässlich der Sichtung der Reitpferde für das Bundschampionat  waren es dann die ersten Satteleindrücke seiner Kinder die Zeugnis ablegten von einer Eigenschaft die ich wieder nur aus vollem Herzen seinem Vater Beltain zuschreiben kann:
Rittigkeit.

Und so war es dann die ganz spontane Äusserung meiner Freundin Svenja als wir auf der Tribüne sassen und uns die Töchter des Belissimo ansahen die bei mir sofort "klick" machte:
"Das wär doch mal ein Hengst für deine Fabrice!"

Svenja dies aussprechen hören und zu wissen "sie hat recht!" war eins.
Bauchgefühl pur, und so muss es sein!
Nach wie vor ist Belissimo nicht der Schub- und Schwungmacher - es müssen schon Stuten mit dem notwendigen Quentchen "Wumms" und fleissigem Abfussen sein die seinen Kindern mehr als eben nur die auffällige Aktion mit auf den Weg geben - aber ganz offensichtlich zeichnet genau das Fabrice in ihrer Vererbung aus. Alles weitere in einer Verbindung von Belissimo mit Fabrice sind Puzzelteilchen die plötzlich vor meinem Auge aus einem konfusen Durcheinander zu einem stimmigen Bild zusammenfanden:
Aktion ist das auffälligste an dem es Fabrice mangelt - in allem anderen gereichen die beiden sich zu einem stimmigen Duett, allem voran ausgerechnet wieder eine oft gehörte Note unseres Stallmeisters Toni der da sagt:
"Ramzes!
du musst auf Ramzes inziehen!
den kann man gar nicht oft genug im Papier haben!"
... und da mag er wirklich recht haben, und das nicht nur in Bezug auf Typschönheit - der doppelte Romadour II reizt mich auch ohne die Vorstellung wo Fabricechen ihre mitunter sehr arabisierte Ausprägung (mit allen Pros und Cons die das mit sich bringt) wohl herhaben mag...

Dazu kommt ganz sicher eine deutliche Veränderung meiner eigenen Zuchtphilosophie in den letzten Jahren:
war es zunächst immer die Frage nach einem verkäuflichen Hengstfohlen die mich trieb ist es heute ganz klar die Frage:
"möchte ich mit so einem Stutfohlen weiter züchten?" die meine Entscheidungen ganz besonders in diesem Jahr beeinflusst.
... und ein Stutfohlen von Belissimo aus meiner Fabrice - das wäre nicht zuletzt nach den zwölf Elitestuten das schönste Geschenk....

So bleibt die Hoffnung und Vorfreude auf eine gelungene Anpaarung von Fabrice an Belissimo der mit seinem zweiten Körjahrgang 2007 seinen Stellenwert als begehrten Vererber in allen Zuchtgebieten - allen voran Hannover - hinreichend manifestiert hat. Ob es einmal zu einem Stempelhengst reicht das lassen wir einmal dahingestellt. Aber wenn ich heute höre mit welchem Wohlwollen und Überzeugung landauf landab seine Kinder angepriesen werden dann erscheint es mir nicht verfrüht zu behaupten dass in ein paar Jahren wohl keine Hengststation mehr ohne einen Belissimo auskommen wird - das Erbe des Boleroblutes hat seinen Lordsiegelbewahrer gefunden.  

 

Fotos: Hengststation Schmidt und Tanja Schönfelder

zurück