Ionia xx * 12.4.2000

                                                                                                            Züchter: Dr. H. Mitze


                                                                                                      Literat xx *1965
                                                      Surumu xx *1974
                                                                                                      Surama xx *1970  
            Acatenango xx *1982
                                                                                                      Aggressor xx *1955
                                                      Aggravate xx *1966
                                                                                                      Raven Locks xx *1945            

                                                                                                      Ennis xx *1954
                                                      Pentathlon xx *1964
                                                                                                      Palmural xx *1957
            Ipenta
xx *1986
                                                                                                      Dschingis Khan xx *1961
                                                      Immer Toller xx *1980
                                                                                                      Istanbul xx *1964





                                                                                         


Eigenleistung:
2003 - 2005 17 Flachrennen, darunter 1 Sieg und 4 Plätze
10. Mai 2006 - Stutenschau Ankum; Eintragung in das Hannoversche Hauptstutbuch
Eintragungsnoten u.a. Elastizität und Schub im Trab 8, Sattellage 8, Rahmen 8, Vordergliedmassen 8.

Mutterstamm: der vollständige Mutterstamm in graphischer Darstellung  (Stamm der Immertreu)
Cork Lane *2001 von Corum a.d. Castania von Lionheart a.d. Caren von Cantus a.d. Ipenta von Pentathlon, S-Spr. gew., Dt.Meisterschaften 2014 (Kathrin Müller) LGS 2014 € 33.000
Castania *1997 von Lionheart a.d. Caren von Cantus a.d. Ipenta von Pentathlon, M-Spr. erfolgreich
Iwanowitsch xx *1978, Ldb Celle, von Illix xx/Orsini xx a.d. Istanbul
Injektor xx *1984, Ldb Moritzburg/Trak., von Tiron xx a.d. Inka (Zweig der Immenkönigin a.d. Immertreu)
Intervall xx *1974, Pb Rhld./Trak., von Perseus xx a.d. Inka (Zweig der Immenkönigin a.d. Immertreu)
Indian Lady *1985, Trak.von Perlenglanz (4 erfolgr. Sportnachk.) a.d.Ikone (7 erfolgr.Sportnachk) a.d.Inkunabel, S-Spr.gew. LGS 1999 € 32.400
Papillon 142 *2001, Westf. von Phantom a.d. Indian Lady (Züchter Georg Ahlmann), intl. S-Spr. gewonnen (Christian Ahlmann), LGS 2009 € 11.505 
(Zweig der Imkerin a.d. Immertreu)

Nachzucht und Erfolge:
27. März 2007    Stutfohlen von Brentano II - Balahé - Zuchtstute Familie Karsten
3. April 2008      Stutfohlen von Brentano II - Brooklyn - verstorben
31. März 2009    Hengstfohlen von Benetton Dream - Bogart - A-Dressur gewonnen, Dressurpferdeprüfugnen platziert, Kandaren-L gewonnen
17. März 2010    Hengstfohlen von Lissaro - Lorbaß - verkauft nach England, siegreich und platziert in Springen, Dressur und Vielseitigkeit
4. April 2011       Hengstfohlen von Lissaro - Legolas - erste Reitpferdeprüfung Platz 3 (Trab 8,0), Dressurpferde-A Platz 3
9. März 2013      Stutfohlen von Conen - Carly (eigene Aufzucht)


11.11.2015  Ein züchterischer Rückblick nach zehn Jahren

Mit dem vierjährigen Legolas ist nun auch der dritte Sohn meiner Vollblutstute Ionia xx erfolgreich im Sport angekommen!
Nachdem sein ein Jahr älterer Vollbruder Lorbaß in England bereits zu Jahresbeginn seine Sportkarriere überaus vielversprechend begonnen hat und auch Bogart in diesem Jahr erfolgreich in Dressuren und Dressurpferdeprüfungen unterwegs ist, stellt mit Legolas nun auch der dritte Sohn des Igelchens seine Sportpferdequalität erfolgreich unter Beweis. Natürlich macht mich das stolz und auch ein bisschen traurig. Das Igelchen lebt nicht mehr. Posthum erweist sie sich nun bereits mit drei von fünf lebenden Nachkommen als ganz offensichtlich ideale Vollblutstute für die Warmblutzucht und es war ein langer Weg dorthin. Mit ihrere letzten Tochter Carly steht dann im nächsten Jahr hoffentlich die vierte im Bunde in den Startlöchern.
Vollbluteinsatz in der Warmblutzucht ist ein schwieriges Unterfangen. Den angemessenen Vollblüter überhaupt zu erkennen und zu finden ist nicht einfach, die Theorien dazu sind so zahlreich wie nutzlos. Glück und Intuition gehören ganz sicher dazu. Der Erfolg stellt sich erst Jahre später ein und es bedarf einer gehörigen Portion Idealismus und Überzeugung den Weg konsequent zu beschreiten. Heute ruhen meine Hoffnungen auf der zweijährigen Carly, Ionias letzter Tochter, die als blutgeprägte Stammhalterin den Platz ihrer offensichtlich sehr zu recht geschätzten Mutter in meiner kleinen Stutenfamilie einnehmen soll. Derweil ist es mir eine grosse Freude, Legolas, Lorbaß und Bogart bereits vielversprechend im Sport zu wissen!


2005 - wie alles begann - Die Geschichte von Ionia:


aktuell: das Deutsche Galoppderby in Hamburg am 3. Juli 2005: Acatenango stellt seinen dritten Derbysieger und den Zweitplatzierten gleich mit... !


                                    
                                                                         Ionia in Führung - fotografiert von Maria Junge www.Dresdens-Galopper.de



Ionia, das "Igelchen", steht für Idealismus, Hoffnung, Kreativität und nicht zuletzt Risiko und auch ein gewisses Mass an Leichtsinn.
Seit ich mich intensiver mit der Pferdezucht auseinandersetze war es mein Traum mit einer Vollblutstute zu züchten. Aus dem Traum wurde bald ein fixe Idee, und in diese fixe Idee habe ich in den letzten Wochen und Monaten sehr sehr viel Zeit und Arbeit, unendliche Stunden an aufwendiger Recherche und Reisen zur Besichtigung diverser Vollblutstuten investiert. Das Igelchen ist das Ergebnis all dieser Mühen und verkörpert für mich die Hoffnung auf eine zukünftige Stammstute, den Grundstein eines blutgeprägten wohlbedachten und irgendwann einmal hoffentlich konsolidierten Mutterstammes aus dem dann vielleicht einmal die Sportpferde von morgen entspringen

Ionia ist selber über drei Jahre aktiv Rennen gelaufen und hat damit bewiesen dass sie die notwendigen Voraussetzungen im Hinblick auf Härte und Gesundheit mitbringt, die wir uns von einem Vollblüter bei seinem Einsatz in der Warmblutzucht wünschen. Und obwohl ich selber der Rennleistung eines Vollblüters keinen Wert für seinen Nutzen als Veredler in der Warmblutzucht einräume verkörpert Ionias Abstammung alles was die deutsche Vollblutzucht einmal groß gemacht hat.
                                                                      
Ihr Vater Acatenango gehört sicher zu den deutschen Spitzenvererbern im Rennsport die sich auch über die Grenzen der Vollblutzucht hinaus einen Namen gemacht haben. Acatenago ist neben Mondrian und Temporal einer von drei Surumu-Söhnen die jeweils das Deutsche Derby für sich entscheiden konnten. Acatenango ist Vater der deutschen Derbysieger Lando und Borgia und stellt aktuell mit Blue Canari den diesjährigen Sieger im Prix du Jockey-Club (frz. Äquivalent zum Derby). Und wie es der Zufall will: an diesem Wochenende gewinnt mit
Nicaron ein Sohn des Acatenango wieder einmal das Deutsche Derby in Hamburg, zweiter wird der ebenfalls von
Acatenango stammende Night Tango. Beide galten als Aussenseiter. Die ausführliche Geschichte des Acatenango
habe ich hier aufgeschrieben - eine Hommage an einen Hengst der bereits zu Lebzeiten Geschichte schrieb.
Viel Spass beim stöbern!
   
                                                                        


An Schicksal mag ich nicht glauben, so ist wohl nur ein grosser Zufall dass ich selber noch im letzten Winter das Glück hatte Acatenango auf Fährhof besuchen zu dürfen. Er präsentierte sich als Pferd dem man sicher sein Alter ansah, das aber sein Rentnerdasein in vollen Zügen zu geniessen wusste und dem Lebensfreude und Geist aus den Augen sprachen - ich konnte mich damals nicht von seiner Weide lösen. Die beiden Fotos von Acatenango habe ich während unseres Besuches dort aufgenommen. Kurze Zeit später kam dann die traurige Nachricht über seinen Tod im verdienten Alter von 23 Jahren. Selbst die deutsche Presse liess es sich nicht nehmen dieses aussergewöhnliche Pferd mit einem Nachruf zu ehren.  Acatenango galoppierte für das Gestüt Fährhof in seiner vierjährigen Rennkarriere knapp zwei Millionen DMark ein, seine Nachkommengewinnsumme dürfte bis heute bei etwa € 14 Millionen liegen. Das klingt sicherlich beeindruckend, was ich aber für sehr viel erwähnenswerter weil aussagekräftiger halte ist die Tatsache dass es sich dabei im Durchschnitt fast ausschliesslich um Rennen mit Distanzen von über 2000 Metern Länge handelt - er scheint seinen Kindern also echtes Stehervermögen mitzugeben und das ist in meinen Augen das einzige rennsportspezifische Merkmal mit Aussagekraft für die Warmblutzucht. Steherdistanzen und die Tatsache dass die eigenen Erfolge über eine Mehrzahl von Jahren im aktiven Rennsport errungen wurden - darauf kommt es an im Hinblick auf Härte und Gesundheit, die beiden Haupteigenschaften neben der Veredlung des Exterieurs, das ist es was wir vom Vollbluteinsatz in der Warmblutzucht erwarten müssen.


Grossvater Surumu trägt wohl alle Titel die der deutsche Turf seinen bedeutendsten Vererben zu vergeben hat:
selber Derbysieger wurde er zum Championdeckhengst, mehrfach Championhengst der Mutterstuten um dann schliesslich 1992 endgültig zum Championvererber gekürt zu werden. Über Literat Birkhahn Alchimist und Herold stammt er geradewegs aus den sagenumwobenen Leistungsstämmen der Vorkriegszeit die über ihren Einfluss insbesondere auf die damalige Trakehnerzucht noch heute in den meisten deutschen Sportpferdezuchten verankert sind. Wer Freude hat am Studium dieser alten Ursprungslinien dem kann ich Köhlers "Morjen, Herr Landstallmeister!" nur wärmstens ans Herz legen.   
Und wer einfach nur noch ein paar persönliche Worte aus meiner Feder zu Surumu lesen möchte der liest bitte hier weiter...

Ionias Grossvater mütterlicherseits ist Pentathlon xx, ein
in England geborener Schimmel, der als besonders "hart" beurteilt wurde. Sein höchstes GAG lag bei 102 kg, in der deutschen Vollblutzucht stand er jahrelang in der Spitzengruppe der Vaterpferde. Er lief 2- bis 5jährig und verzeichnete bei 25 Starts zehn Siege und elf Plätze. Das Foto zeigt ihn in frühen Jahren vor einem Rennen, er war bis ins hohe Alter auf dem Gestüt Hof Ittlingen stationiert. Sein in der Vollblutzucht bekanntester Sohn dürfte wohl der Schimmel Limbo sein. Ich erinnere mich noch gut an ein Jahr meiner Kindheit, als die alljährliche Wahl zum "Galopper des Jahres" anstand und neben Windwurf eben die beiden hier besprochenen Hengste Limbo und Surumu zur Wahl standen ... Meine Wahl fiel damals auf Windwurf, der den Titel auch errang - gewonnen habe ich trotzdem nichts dabei und war höchst unglücklich darüber - und ein kleiner Treppenwitz der Geschichte ist es sicherlich, dass die beiden letztgenannten mir dann später einmal vereint im Pedigree meiner eigenen Vollblutstute über den Weg laufen sollten... In der deutschen Warmblutzucht fand Pentathlon Einzug über seinen Sohn Don Pedro, der den bei den Trakehnern wirkenden Anglo Araber Dorpas zeugte. Der aktuell im Brandenburgischen Haupt- und Landgestüt stationierte Leopardstown xx von Monsun stammt aus einer Mutter von Pentathlon.
Mit Frescobaldi fand ein weiterer Sohn des Pentathlon bei den Hannoveranern ein zu Hause, dessen Wirken aber nur von zweifelhaftem Erfolg gekrönt war und daher recht bald ein Ende fand.

Was mir persönlich besonders an Ionias Pedigree gefällt ist die Inzucht auf Birkhahn. Birkhahn erblickte im März 1945 auf dem Preussischen Hauptgestüt Altefeld das Licht der Welt. Während meiner Frankfurter Zeit fuhr ich einige Male nach Altefeld und hatte damals das grosse Vergnügen mit dem Gestütsherrn Manfred Graf auf einem seiner Vollblutnachkommen dort ausreiten zu dürfen. Wenn mir damals schon in dem Ausmass wie heute bewusst gewesen wäre um welch geschichtsträchtige Stätte es sich hier handelte - ich glaube ich wäre niemals wieder abgesessen... 
Brikhahn darf mit Fug und Recht als legendär bezeichnet werden, sein Einfluss auf die deutsche Vollblutzucht ist so weit verbreitet wie erfolgreich, daher habe ich ihm eine eigene Seite gewidmet, die kleine Geschichte einer grossen Legende und ganz gewiss lesenswert, wie ich meine.... bitte hier weiterlesen! 

Zielgerichtete Inzuchten auf Birkhahn lieferten zahlreiche Spitzenpferde, allen vorab sicherlich Lando (v. Acatenango), der auf die rechten Geschwister Liberty und Literat (Foto links) ingezogen ist. Beide sind direkte Söhne des Birkhahn und beide sind auch über den fallenden Mutterstamm gleich dreifach auf Birkhahns Vater Herold ingezogen. Aktuell ist das jüngste Glied dieser Kette, Paolini, dabei ein neues Kapitel seiner Ahnenreihe zu schreiben. Paolini (v. Lando a.d. Prairie Darling) gilt als erfolgreichster deutscher Galopper aller Zeiten und tritt nun seine Laufbahn als Beschäler im Gestüt Ittlingen an. Sein Bruder Platini (v. Surumu a.d. Prairie Darling; Gestüt Harzburg) ist ihm in der Zucht einige erfolgreiche Jahre voraus. Mit dem WM-Sieger Epalo hat sich neben Paolini ein weiterer Sohn des Lando für einen Beschälerposten qualifiziert. Vielbesprochen sicherlich auch Acatenangos Sohn Sabiango, Halbbruder zu Silvano (beide aus der Spirit of Eagles), dreifacher Gruppe-I Sieger und "umständehalber" nach Frankreich verschlagen und damit wohl dem direkten potentiellen Einfluss auf die deutsche Vollblutzucht entzogen. Dennoch - das Erbe des Birkhahn ist unauslöschbar mit der deutschen Vollblutzucht und ihren Erfolgen verwoben.

                                   Dark Ronald Herold Alchimist Birkhahn Literat Surumu Acatenango Lando Paolini - eine unendliche Geschichte.



Das I-Tüpfelchen in Ionias Abstammung liefert der Mutterstamm, die dritte Grossmutter Immer Toller ist eine direkte Tochter des legendären Dschingis Khan. Dschingis Khan ist einer von vier bedeutenden Söhnen des Tamerlane die selbst die deutsche Warmblutzucht nachhaltig beeinflusst haben. Neben Alpenkönig und Marlon, der bedeutenden Einfluss auf die holsteiner Zucht nahm, dürfte Shogun aus seiner Zeit als Landbeschäler in Celle einigen ein Begriff sein. Als Meisterstück des Dschingis Khan kann man sicherlich seinen Sohn Königsstuhl bezeichnen. Königsstuhl, ein Sohn der Königskrönung, ist bis heute das einzige Pferd in Deutschland dass es zum Träger der Dreifachen Krone brachte. Sein wohl erfolgreichster und bekanntester Sohn ist der noch heute auf Schlenderhahn im Deckeinsatz stehende Monsun. Der Einfluss der alten Zoppenbroicher K-Familie ist aus beiden Zuchten heute nicht mehr wegzudenken. Diese kann man wohl mit recht als eine der bedeutendsten, wenn nicht die bedeutendste deutsche Stutenfamilie neben der der Schwarzgold bezeichnen (letztere übrigens ebenfalls eine Tochter des Alchimist und damit Halbschwester zu Birkhahn). Stammstute der K-Familie ist die 1945 in Altefeld geborene Kaiserwürde die sechs Fohlen brachte, u.a.die beiden Vererber Kaiseradler und Kaiserstuhl. Kaiseradlers rechte Schwester Kaiserkrone brachte wiederum sieben Fohlen, darunter die beiden bekanntesten wohl Kronzeuge und Orsini. Aktuellste Vertreter dieser Linie derzeit auf deutschen Galopprennbahnen sind die beiden Hengste Kartago und KönigTurf, beide Söhne des Big Shuffle.                             
Und auch hier gilt wohl: Kaiserwürde - eine unendliche Geschichte.

                                                                           
                                                                     Kaiserwürde auf den heimatlichen Koppeln des Gestütes Altefeld.
                                                                                                                                Foto: Gestüt Altefeld


Im April 2006 erscheint Ionia xx im Zuechterforum- nun ist das Igelchen sogar berühmt, wer hätte das gedacht?

10. Mai 2006 - heute war Ionias grosser Tag in Ankum bei der Stutenschau zwecks Eintragung in das hannoversche Hauptstutbuch.
Ich hatte mir eine Menge Gedanken gemacht im Vorfeld ob das auch alles so klappt wie ich mir das wünsche - aber am Ende wurden meine Hoffnungen dann sogar noch bei weitem übertroffen: Nicht nur wurde das Igelchen ordnungsgemäss ins Hauptstutbuch aufgenommen - sie bekam auch noch Traumnoten dafür von der Kommission!
Eine "8" für Elastizität und Schwung im Trabe - als ich das las wurden mir richtig die Knie weich - , eine weitere 8 für die Sattellage, noch eine für den Rahmen und zu guterletzt noch eine 8 für die Vordergliedmassen - ausgerechnet der Schritt, eigentlich ihre Paradedisziplin, kam nur mit einer mageren 6 davon, aber ich muss zugeben: den hat sie in ihrer Aufregung auch nicht gezeigt... (es sei ihr verziehen - was für Noten!)
und ich kann gar nicht sagen wie sehr ich mich über dieses Ergebniss freue, bestätigt es doch dass ich mich eben nicht in dem Pferd verguckt habe als ich sie damals auf meiner ausgedehnten Suche nach einer Vollbutstute endlich für mich gefunden hatte - es ist eben doch etwas ganz anderes Tag für Tag Warmblutpferde zu sehen und im stillen zu beurteilen und sich seiner Meinung vielleicht auch sicher zu sein als plötzlich so ein Vollblut nach Warmblutmasstäben zu messen... ich freue mich jedenfalls so richtig von Herzen darüber und hoffe nun dass am Wochenende vielleicht noch die Bestätigung kommt dass sie tragend ist von Brentano II - am Wochenende hat sie ihren 18-Tage Termin und das wäre einfach das Tüpfelchen auf dem "I" - Ionia eben, mein Igelchen ...  

14. Mai 2006: Ionia ist tragend von Brentano II und ich bin überglücklich!
Wir hoffen auf eine gesunde Trächtigkeit und ein schönes Halbblutfohlen im nächsten Frühjahr...
   
                                                        
27. März 2007: das Igelchen bringt ein gesundes Stutfohlen von Brentano II zur Welt - Balahé ist da!

19. Mai 2007: vorhin schellte das Telefon und es sprach eine Kinderstimme:
"hier ist Amelie Altepost!
ich soll sagen, in Ionia ist ein neues Fohlen drin!"
soooo süss....
und ich konnte Kinder- und Stutenmutter Ingrid dahinter förmlich strahlen SEHEN!
Damit ist das Igelchen also als erste im Bunde meiner Stuten dieses Jahr endlich tragend... sie trägt seit dem 1. Mai von Brentano II und ich hoffe sehr dass es auch so bleibt! 

3. April 2008: Ionia bringt ihr zweites Stutfohlen zur Welt, Brooklyn ist da!

21. Mai 2008: wie auch im letzten Jahr ist das Igelchen wieder die erste im Bunde meiner Stuten die tragend ist - sie trägt seit dem 4. Mai vom Bundeschampion Benetton Dream und ich freue mich sehr darüber - ein wenig Ansporn und Bestätigung tun wohl wenn man zweimal eine Strecke von 500 Kilometern als Samenkurier auf sich genommen hat im festen Glauben dass "ganz" frisch eben doch noch ein kleines bisschen besser als "nur" frisch ist ... - liebes Igelchen: bitte mach das beste draus! 

31. März 2009: Ionia bringt ihr drittes Fohlen zur Welt, Bogart ist da!
mittags im Büro - das Telefon läutet, eine Kinderstimme spricht:
"hier ist Amelie Altepost!"
Mein Herz schlägt einen Purzelbaum, mir ist klar, wenn Klein-Amelie am Telefon ist muss das Fohlen da sein...
und richtig:
mit ernster Stimme spricht das Kind:
"Ionia hat ein Fohlen und es ist braun und es ist ein Hengst!"
... so süss!

30. April 2009: der Ultraschallbefund ist positiv: das Igelchen ist seit 18 Tagen wieder tragend von Lissaro!

17. März 2010: fünf Tage über die Zeit und nicht ohne Sorge habe ich der Geburt dieses Fohlens entgegengesehen, alles ist gut gegangen!
 Am hellen Vormittag bringt Ionia ein gesundes Hengstfohlen zur Welt, Lorbaß ist da!

23.Mai 2010: Ionia xx ist tragend von Lissaro!
Diese Trächtigkeit freut mich ganz besonders da es meine erste "eigene" Besamung seit dem Lehrgang im Winter ist und das Igelchen hat mein Wirken nun in letzter Instanz höchstselbst als erfolgreich abgesegnet.
Bei Frau Rüscher hatte ich ausdrücklich um eine fuchsbunte Mädchenmischung gebeten als ich den Samen abgeholt habe und ich bin sicher, das Igelchen wird sein möglichstes dazu tun diesen Wunsch in Erfüllung gehen zu lassen, hat sie mir meine Bitte anlässlich der Besamung doch durch ein freundliches Grummelwiehern bestätigt.  

                                      


28.3.2011 - Ionia wird Grossmutter!

Gestern noch war ich bei Familie Karstens auf der Weide um den "Bauch&Euter Check" bei Balahé, dem ersten "Igelkind", vorzunehmen, die wie ihre Mutter Ionia in der kommenden Woche Abfohltermin haben sollte. Andrea und ich waren uns einig:
"Da passiert noch nix... Die nimmt sich ihre Zeit!"
Heute nachmittag dann die Nachricht bei Familie Karsten: "Heh! Da steht ein Fohlen bei euch auf der Weide!" Der arme Hans war ganz schockiert - das konnte doch nicht wirklich sein - ? So wohlbehütet und umsorgt, die ganze Familie hatte sich bereits im steten Rhythmus zur kommenden Abfohlwache abgewechselt, um den Zeitpunkt mit Bedacht abzupassen. und alle waren sich einig:
"Da passiert noch nix! Die nimmt sich ihre Zeit!"
Tatsächlich aber hat Balahé mit ihrem Erstling alle an der Nase 'rumgeführt und beschlossen ihr Fohlen (ganz wie ihre Mutter Ionia das in schönster Regelmässigkeit auch mit meiner Stutenfee zu tun pflegt) zu hellichter Tageszeit, wenn auch wirklich kein Mensch dabei ist, zur Welt zu bringen. Und sie ist ihrer Aufgabe mit Grandesse nachgekommen! Ganz nebenbei hat sie den Termin auch mit Bedacht gewählt und ihren eigenen Geburtstag nur um einen einzigen Tag verpasst - well done, Balahé!
Natürlich gab's dann heute abend kein Halten mehr, diese Enkeltochter meines Igelchens Ionia musste ich unbedingt sofort besuchen! Und was für eine Überraschung als ich bei Balahé in der Box sass und ihre Tochter das erste Mal sah:
Mutters Clon durch und durch, als diese selbst vor vier Jahren zur Welt kam - nur das putzige Schnäbelchen ist noch ein bisschen länger als bei Muttern seinerzeit ... Die kleine Tochter stand wohlbehütet hinter Muttern, die sich meine Aufwartung zum Neugeborenen mit Vertrauen und Gelassenheit gern gefallen liess. Irgendwann kam das Töchterchen dann neugierig unter Mutters Bauch hervorgetapert und hüpfte mir geradewegs in die Arme:
"Da bin ich!" und schwupps stupste sie mir das vorwitzige Näschen mitten ins Gesicht - einfach schön!          
Und damit ist mein Igelchen nun also Grossmutter geworden und während ich dies schreibe fällt es mir noch immer schwer zu  glauben dass mein Projekt "Vollblut in der Warmblutzucht" nun tatsächlich bereits um die dritte Generation bereichert worden ist - die begehrte "F3" mit dem Vollblut in der dritten Generation, wie jeder Warmblutzüchter es sich wünscht - nur dass wenige überhaupt den ersten Schritt zum Vollblut dazu zu tun bereit sind.
Meine eigene kleine Igelfamilie sozusagen, und das bedeutet mir so viel!
Und ich freue mich mit und für Familie Karsten über dieses hinreissende Fohlen als wäre es mein eigenes - herzlichste Glückwünsche euch allen, ihr könnt euch nicht vorstellen welche Freude es mir bereitet diese Fohlen nun bei euch heranwachsen sehen zu dürfen...  

4. April 2011 - Ionia bringt ein überaus gelungenes Hengstfohlen von Lissaro zur Welt, Legolas ist da!

15.Juni 2011 - Nach erfolgreicher Trächtigkeit bereits in der Fohlenrosse im April hat das Igelchen unglücklicherweise resorbiert und dem Traum vom ersehnten Stutfohlen von Lissaro ein Ende bereitet.
Letztmalig in diesem Jahr werde ich nun den Versuch unternehmen und sie von Conen besamen, ein Hengst, der bereits seit seiner ersten öffentlichen Auftritte anlässlich der Körung im letzten Herbst für mich den Titel "Lissaro II" trägt - mit seiner Stationierung im Hause Rüscher Konermann und seinem überaus erfolgreichen Werdegang bisher drängt sich dieser Titel nur noch mehr auf.
Als ich Frau Rüscher anrief und nach Verfügbarkeit des Hengstes fragte war ihre erste Reaktion:
"Sind sie sicher dass sie es nicht doch nochmal mit Lissaro über Holland versuchen wollen?"
Allein mit dieser Aussage hat sie sich auf meiner Wertschätzungsskala von eins bis zehn auf eine glatte "12" befördert - weiss sie doch wie sehr ich von Lissaro überzeugt bin und wie sehr ich mir ein Stutfohlen von diesem Hengst gewünscht habe. Eine potentielle weitere Bedeckung durch Lissaro, nun direkt über den verbliebenen Vertrieb aus Holland, liesse die Station Rüscher Konermann finanziell komplett aussen vor. Das nenne ich eine selbstlose, züchterfreundliche und ganz und gar grossartige Einstellung! Wohl dem Züchter, der auf solches Verhalten bei seinem Hengsthalter trifft.    
Die aktuellen Entwicklungen und meine ganz persönlichen Erfahrungen in diesem Jahr mit dem Samenvertrieb des Lissaro und Kontakten nach Holland haben mich jedoch nach einigen schlaflosen Nächten und reichlich Grübeleien endgültig davon Abstand nehmen lassen, diesen Hengst ein weiteres und letztes Mal anzupaaren.
Farewell, Lissaro.
In jeder Hinsicht.
Was bleibt ist die Freude an Legolas, seinem Sohn, der mit seiner unglaublichen und ausgeprägten Persönlichkeit, ganz egal ob als Milchdieb und Lebenskünstler jeder Art, einfach nur Freude bereitet. Was für ein Fohlen!   
Und doch ist Conen als künftiger Partner für Ionia nicht einfach der "Zweitbeste" - Conen steht und stand nicht nur für Ionia ganz oben auf meiner Hengsauswahl als potentieller doppelorientierter Leistungsvererber zeitloser Machart und Güte. "Lissaro Zwei" eben - und ich hoffe er wird seinen Weg gehen.       


8.9.2013

Ionia hat heute den Hof Altepost verlassen und eine neue Heimat bezogen. Mit einem lachenden und einem weinenden Auge sehe ich mein Igelchen ziehen, und doch freue ich mich sehr, sie in so guten Händen zu wissen. Christina und Christopher reiten und züchten mit ebenso viel Leidenschaft und Freude am Pferd wie ich und was einst als eine Internetbekanntschaft begann ist mittlerweile zu einer herzlichen Freundschaft geworden. Künftig soll das Igelchen die Trakehnerzucht bereichern und ich wünsche allen Dreien von Herzen das Beste für die Zukunft - es wird mir eine Freude sein demnächst dann hoffentlich den ersten Elchschaufel-Igel besuchen zu können! 
Mit ihrer charmanten Tochter Carly bleibt mir das lang ersehnte selbst gezogene kleine Traumpferd und Carly soll künftig den Platz ihrer Mutter als Stammhalterin einer blutgeprägten Sportpferdezucht einnehmen.


                                                  

28.6.2014

Das Igelchen lebt nicht mehr.
Nach einem operativen Eingriff, der notwendig geworden war und zu dem wir uns gemeinsam entschieden haben, erlag sie völlig unerwartet den Folgen der Operation. Das trifft mich sehr und noch mehr Christina und Christopher, die dem Igelchen ein grossartiges neues zu Hause geboten und einfach alles dafür getan haben, dem Pferdchen weiterhin eine hoffnungsvolle Perspektive als Zuchtstute zu bereiten. Gemeinsam hatten wir uns auf weitere künftige Fohlen gefreut. Nachdem der Eingriff gut verlaufen und das Igelchen bereits guter Dinge war, hatten wir schon freudig Pläne geschmiedet, wie es nun weitergehen sollte.
Mein grosser Dank gebührt Christina und Christopher für ihr unermüdliches Engagement und ihren aufrichtigen Idealismus um eine Vollblutstute, die mein züchterisches Leben viele Jahre geprägt und bereichert hat. Eine ebensolche gemeinsame Zukunft hatte ich mir so sehr auch für euch Drei gewünscht.  
Es soll nicht sein.


Fotoalbum Ionia

zurück