Rapunzel * 17.3.2013           



                          

                                                                                                    Rocket Star Holst. *1988
                                                            Rockwell Rheinld. *1993
                                                                                                    Galatee
Rheinld. *1982
                    Rock Forever Westf. *2003
                                                                                                    Landstreicher Holst. *91
                                                            Lady Sunshine Westf. *1999
                                                                                                    Darling Westf. * 1987

                                                                                                    Florestan Rheinl. *86
                                                            FidermarkWestf. *92
                                                                                                    Watonga Hann. *85
                    Fannie Mae Rheinl. *03
                                                                                                    Frühlingsball Westf. *70
                                                            Feodora Rheinl. *91
                                                                                                    Rebecca Rheinl. *80
                                                                                                    Hann. Stamm Nr. 367 nach Schridde


    








Mutterstamm:
die Mutter Fannie Mae war Prämienfohlen a.d. Fohlenschau Heinsberg, Juli 2003 - Silbermedaille
SLP Telgte, 13. Juni 2006 - Platz 2/21, Wertnote 7,97
Einzelnoten: Trab 8,0  Galopp 8,5  Schritt 7,5  Rittigkeit Richter 8,0  Rittigkeit Fremdreiter 8,5  Freispringen 7,5
Eintragung in das Hannoversche Hauptstutbuch, 11. August 2011 - Einzelnoten u.a. dreimal die 8, darunter u.a. für ihren hervorragenden Schritt - ein Makel, den ich anlässlich ihres überdurchschnittlichen SLP-Ergebnisses nie so richtig weggesteckt habe und der sie seinerzeit den überlegenen Sieg in dieser Prüfung mit einer Gesamtnote deutlich über 8 gekostet hat.

zum Ursprung des Stutenstammes der Fannie Mae
Fannie Mae ist die fünfte von 5 Vollgeschwistern von Fidermark, die alle mit der Fohlenprämie ausgezeichnet wurden, darunter Auktionsfohlen
Vollbruder Fair Play*2002 Rheinischer Reitpferdechampion 2005
Vollschwester Fabrice*1998 SLP Telgte Platz 1, Wertnote 8,39
Einzelnoten: Trab 8,5  Galopp 8,5  Schritt 8,0  Rittigkeit Richter 9,0  Rittigkeit Fremdreiter 8,5  Freispringen 8,0

Nachzucht Fannie Mae (Hengstmutter):
Sansibar *2007 - gekörter Hengst von Sir Donnerhall (Hengsthaltung Schockemöhle, stationiert in Ndl.)
Sawadee *2008 SF von Sir Donnerhall (Oldbg. Prämienfohlen/Ndl.)
Rarität *2009 SF von Rohdiamant (eigene Aufzucht)
Rialto Venice *2010 HF von Real Diamond  (vkft. in Hengstaufzucht)
Deauville *2011 SF von Don Schufro (Oldbg) eigene Aufzucht
Dago *2012 HF von Don Schufro (Hann) (vkft. in Hengstaufzucht)


Gedanken zur Hengstwahl: warum Rock Forever?


Das war eine klare Ansage gestern abend von meiner Stutenfee:
"Keine Party, keinen Wein und auch sonst kein dummes Zeug, Sabine, du  musst die Nacht nämlich noch fahren:
Fannie harzt!"
Und richtig: Heute morgen lag ein schwarzbraunes grosses Stutfohlen im Stall und wieder hat Fannie alle ausgetrickst um ungestört und ganz allein ihr Fohlen zur Welt zu bringen. In der Nachbarbox war des abends noch ein Fohlen geboren, Stutenfee war bis nachts um eins im Stall. Fannie stand ruhig daneben und wartete ab.
Kaum war die Stutenfee im Haus machte Fannie sich an ihr nächtliches Werk, klebte das Kameraauge zu und schaltete den Birthalarm aus.
Wie sie das gemacht hat ist uns allen ein Rätsel. Heute morgen zum Füttern stand sie dann zu zweit im Stall...
Es gibt sie, diese Dinge, auf die kann man sich einfach verlassen. Fannies Geburtsverhalten gehört ganz klar dazu...

Heute morgen im Stall gab es dann die erste ausgiebige Bekanntschaft mit Fannie's neugeborener Tochter - und was für eine Tochter ist das! "Riesenbaby" als Rufname träfe es genau... Es ist schwer zu glauben, dass dieses grosse Fohlen so unbemerkt und unbeschwert aus Fannie herausgeflutscht ist. Fannie zierte in der Tat heute morgen kein einziges nasses Haar. Mitunter kann man der Natur nur dankbar sein, dass sie die Dinge auf ihre Weise regelt. Wohl dem, der eine erfahrene Zuchtstute hat, die weiss was sie tut. Rapunzel steht fürwahr auf einem beeindruckend starken und ausgeprägten Fundament und reicht mir bequem mit dem Kopf an die Schulter - eine Grössenleistung, für die die immerhin schon eine Woche alte Carly sich noch weit strecken muss, und die halten wir alle für passend "gross"! Rapunzel muss sich daher schon jetzt mächtig verrenken um an das ausgeprägte Euter der tiefergelegten Fannie zu kommen und ich kann es kaum erwarten, diese liebenswert kuschelfreudige Tochter meiner Fannie alsbald auf dem Hofgang zu erleben!



Als ich heute früh aus dem Fenster sah mocht ich meinen Augen nicht trauen:
Schneefall und weiss, so weit das Auge reichte.
Das musste noch der Film vom Vortag sein, der da ablief, ich hatte gestern doch ausdrücklich mit Carly auf der Weide bereits das Frühjahr eingeläutet...
Vom nächtlichen Schneefall ist ganz offensichtlich eine zarte Schneeflocke auf Rapunzels Strin liegengeblieben - das einige weisse Abzeichen, das Fannie ihrer grossen Tochter mit auf den Weg gegeben hat. Stutenfee orakelt, die paar weissen Häärchen verwachsen, die bleibt schlicht braun!
Klein Amelie hat deshalb die Order jeden Morgen genau hinzugucken und dafür zu sorgen, dass uns die Schneeflocke erhalten bleibt und nicht mit dem baldigen Tauwetter dahinschmilzt...      


                          
18.3.2013

Rapunzels gestriger erster Hofgang machte uns anschaulich klar, was für ein grosses Fohlen Fannie da wirklich geboren hatte. Rapunzel hatte alle Hände voll zu tun, ihre Beine, die sich überhaupt erst strecken müssen, zu koordinieren.Wie das eben so ist mit Fohlen im XXL-Format:
Es braucht seine Zeit und vor allem Bewegung, Umweltreize und so viel wie möglich raus in die freie Natur...
Weshalb ich spontan für diese Woche "Mutterschaftsurlaub" eingereicht habe und nun das tue, was mir ohnehin die schönste Beschäftigung ist:
die Zeit mit meinen Fohlen verbringen...
heute sah die Welt dann schon ganz anders aus, Rapunzel nahm ihre Umgebung als solche wahr und traute sich auch schonmal neugierig ein paar eigenständige Schritte zu unternehmen. Weshalb ich gleich mit meinem Mutter-Kind-Duo auf die grosse Heuwiese gezogen bin. Man konnte förmlich zusehen, wie das junge Pferdchen sich entwickelte, das Dreiganggetriebe entdeckte und munter um Fannie herumtobte - die helle Freude!
 

     
23.3.2013

Was als "therapeutische Unterstützung" und Entfaltungshilfe für die gross geborene Rapunzel gedacht war, entwickelt sich mittlerweile zu einem Selbstläufer der ganz besonderen Art:
Auf meinen ausgedehnten Streifzügen mit Carly durch den Wald hatte ich das angrenzende hügelige Feld mit Böschungen und Klettermöglichkeiten entdeckt. Die Idee war, Rapunzel so viel wie möglich kletterreiche Bewegung zu verschaffen, damit sie zügig lernt ihre Beinchen zu sortieren und den grossen Fohlenkörper besser zu koordinieren. Therapeutische Unterstützung eben für ein neugeborenes grosses Fohlen, soweit das eben möglich ist. Zweimal täglich marschieren wir auf unsere neu entdeckte Geländestrecke und Rapunzel wächst an ihren Aufgaben. Es ist unglaublich zuzusehen, wie rasant Fannie's Tochter sich entwickelt und forsch durch das Gelände klettert, springt und tobt!
Schöner können junge Fohlen ideenreiche Bewegungsangebote ganz sicher nicht danken! 

Natürlich lag es nahe, dass ich die selben Klettertouren nun auch mit Carly unternehme, die die Herausforderung dieses Geländes selbstverständlich mit der grössten Begeisterung annahm. Carly übt sich mittlerweile als echtes Buschpferd und springt in hohen Bögen die Böschung und Wälle rauf und runter, nur um nach der sicheren Landung dann die nächste Flugstunde ins Visier zu nehmen (Fotos auf Carly's Seite).    

Und wenn Rapunzel in ihren ausgedehnten Galopptouren auch weit hinter Carly's freien Flügen zurückbleibt (ein Rennpferd ist nunmal ein Rennpferd und Rapunzel ist nicht aus einer Vollblutmutter geboren...) so trabt sie doch mittlerweile los was das Gummie hergibt - und das liegt nicht allein an dem herrlichen heideähnlichen Waldboden rund um die Böschung:
bei Rapunzel sitzt der Motor sichtlich hinten und mittlerweile weiss sie nicht nur mit ihrem Körper umzugehen, sie setzt ihre naturgegebene Kraft auch gezielt ein und federt durch die Landschaft, dass es die helle Freude ist! Die nötigen Hebel dazu hat sie ohnehin ab Werk mitgeliefert bekommen, was fehlte war lediglich die Feineinstellung der Mechanik. Stutenfee Ingrid grinst mich jedesmal wissend an wenn ich ganz und gar euphorisch von einem unserer ausgedehnten Geländemärsche zurück komme:
"Ich hab's dir doch gesagt! Das ist ein richtig dolles Fohlen! Die brauchte nur ihre Zeit!"

Stutenfee Ingrid hat wieder einmal recht behalten. 
 

                                                
 
                                                

                                          


26.3.2013


                                                   

                                                                                                         ... die Sache mit dem Buschpferd nehmen wir ernst...
 
                                                


        
                                                                  
                            
                                                                    
7. April 2013

Endlich Frühling!
Rapunzel geniesst die ersten warmen Tage! Anlässlich eines willkommenen Fohlenbesuches aus den USA habe ich die Gelegenheit genutzt und die Fohlenstuten zwecks Geländespazizergang aus der Hand gegeben - mit zwei freien Händen an der Kamera lässt es sich einfach besser fotografieren :-)

 
                      



                          



                               



20.4.2013                                   

"Foal-Eventing" oder auch "Heinz im Busch!"
Seit langem schon verbringen Carly und Rapunzel ihre Tage gemeinsam mit weiteren Fohlenstuten auf der Weide. Dennoch ist mir unser "Geländespaziergang" am Wochenende stets die grösste Freude und selbst die Fohlenstuten nehmen die gebotene Abwechslung gern an. Von Carly und Rapunzel ganz zu schweigen - die beiden geniessen die uneingeschränkte Freiheit in Wald und Flur und geben auf ihren ausgedehnten  Streifzügen jedes Mal richtig Gas!
Und natürlich ist es mir ein Anliegen, diese pferdische Freude zu teilen. Miteinander ist eben immer am schönsten. Und so war es heute Freund Heinz, der die Fohlenstuten an die Hand bekam und zum Waldgang abkommandiert wurde, so dass ich freie Hand für die Kamera hatte. Er hat sich dabei so richtig ins Zeug gelegt und genau so viel Spass an unserem gemeinsamen Unternehmen gehabt wie alle Beteiligten:
Zwei- aber ganz sicher auch die Vierbeiner!


                     



                                                    

                                
28.9.2013


                                    




                                 




                     




                                




                                                                           

4. Januar 2017
 

Heute hat Rapunzel den Hof Altepost verlassen und ist wohlbehalten in ihrer neuen Heimat angekommen.
Liebe Inge, alles erdenklich Gute für Euch beide und auf ein baldiges Wiedersehen alle miteinander!  

                                                                              
Von ihrem neuen Boxennachbarn wird sie sogleich neugierig begrüsst. Hier machen sich Fidermarksohn und Fidermarkenkel miteinander bekannt :-)

Fast vier Jahre ist Rapunzel zur Aufzucht auf dem Hof Altepost geblieben. Erst im letzten Sommer dreijährig hat sie einen gewaltigen Schuss getan und verwandelte sich in wenigen Wochen vom Biaffrakind zum stattlichen Reitpferd von Format und Rahmen.
Zu dem Zeitpunkt befand sich ihr ein Jahr jüngerer Vollbruder Rasputin gerade auf dem Weg zur Körung.
Der anschauliche Werdegang meiner beiden Fanniekinder hat Vater Rock Forever nun erneut ganz nach oben auf die Liste meiner aktuellen Anpaarungsideen für Fannie befördert. Rock Forever befindet sich in guter Gesellschaft neben dem polnisch gezogenen Adorator, der im letzten Jahr fünfjährig einen fulminanten sportlichen Einstand im Busch gab und in bestechender Manier das Landeschampionat der Trakehner für sich entschied. 

Beide Hengste werden meinem Anspruch an Springgenetik im Sinne von Doppelvererbung gerecht. Rock Forever hat sich längst als bewährter Vererber erwiesen und verfügt mit Rasputin und Rapunzel bereits über zwei überzeugende Visitenkarten in direkter Anpaarung mit Fannie.
Adorator dagegen erwartet in diesem Jahr seinen ersten Fohlenjahrgang in Deutschland und besticht durch ein Pedigree, dass im Hinblick auf Outcross und Edelblutzufuhr (55 %) keine Wünsche offen lässt. "Schimmel" und "Trakehner", das ist gleichermassen revolutionär wie reizvoll :-) 





                                                                           
         


zurück