Enjoy * 18.3.2018  

 

    Cocktail KWPN *1984  
  Jazz KWPN *1991    
    Charmante KWPN *1984  
Elton John KWPN. *2009      
    Fidermark Westf. *1992  
  Ulane KWPN *1999    
    Korinthe KWPN * 1992  
       
    Donnerhall Oldbg.*1981  
  Don Schufro Oldbg. *1993    
    Fiesta Oldbg.* 1976  
Deauville Old. *2011      
Zuchtstutbuch "Fannie Bell"   Fidermark Westf. *1992  
  Fannie Mae Rheinl. *03    
  zweifache Hengstmutter Feodora Rheinl. *92  
       
    Hann. Stamm Nr. 367 nach Schridde
Marmor, Riccione, Bogenschütze u.a.
 




 

Mutterstamm:

Enjoy ist Halbbruder zu Zampano, aktuell im Lot der Oldenburger Sattelkörung im April 2018
Mutter Deauville wurde 3-jährig gedeckt und selber angeritten.
Stutenschau und SLP ausdrücklich nicht vorgesehen, Sporteinsatz nach Absetzen des ersten Fohlens:
Dressurpferde A gewonnen (8,2), Dressurpferde L 3.
Deauville ist Halbschwester zu den gekörten Hengsten Rasputin, Westfälische Hauptkörung 2016 und Sansibar, 8-jährig mehrfach S gewonnen mit über 70 Prozent und jüngstes Pferd beim Preis der Besten, Warendorf 2015.
   
Grossmutter Fannie Mae war Prämienfohlen a.d. Fohlenschau Heinsberg, Juli 2003 - Silbermedaille
SLP Telgte, 13. Juni 2006 - Platz 2/21, Wertnote 7,97
Einzelnoten: Trab 8,0  Galopp 8,5  Schritt 7,5  Rittigkeit Richter 8,0  Rittigkeit Fremdreiter 8,5  Freispringen 7,5
Eintragung in das Hannoversche Hauptstutbuch, 11. August 2011 - Einzelnoten u.a. dreimal die 8, darunter für ihren hervorragenden Schritt - die verdiente Anerkennung im Hinblick auf ihr überdurchschnittliches SLP-Ergebniss, dessen unangebrachte Schrittbeurteilung sie seinerzeit den überlegenen Sieg in dieser Prüfung mit einer Gesamtnote deutlich über 8 gekostet hat.

Fannie Mae (zweifache Hengstmutter) ist die fünfte von 5 Vollgeschwistern von Fidermark, die alle mit der Fohlenprämie ausgezeichnet wurden, darunter Auktionsfohlen.
Vollbruder Fair Play*2002 Rheinischer Reitpferdechampion 2005
Vollschwester Fabrice*1998 FN Leistungsstutbuch C -Nachzuchterfolge-
SLP Telgte Platz 1, Wertnote 8,39 Einzelnoten: Trab 8,5  Galopp 8,5  Schritt 8,0  Rittigkeit Richter 9,0  Rittigkeit Fremdreiter 8,5  Freispringen 8,0.
Detaillierte Infomationen zu der sporterfolgreichen Nachzucht aus Fabrice finden sich auf ihrer Seite.
Vollschwester "Miss Feeny" (Auktionsfohlen) ist Mutter zu Fantastic Sommertänzer von Samarant, 5-jrg Bundeschampionat Dressurpferde, 6-jrg M-Drs gewonnen Vollschwester "Miss Feeny" ist Mutter zu Fantastic Snoop Dog von San Amour (Heiner Schiergen), St.Georg Special gewonnen.
Vollschwester "Miss Feeny" ist Mutter zu Fantastic Sugar Candy von San Amour, Dressurpferde A gewonnen, Dressurpferde L platziert.
Detaillierte Informationen zum Ursprung und weitergehenden Stutenstamm finden sich auf der Seite Stutenstamm.

Gedanken zur Hengstwahl: warum Elton John?


Von vermeintlichen Frühchen und dem Segen unorganisierter Abfohldaten...

18.3.2018

Heute morgen ereilte meine Stutenfee ein Schreck als Belle Allure, die brave Embryostute, zu zweit im Stall stand - 4 Wochen zu früh!!!!!
Der erste Blick von oben herab auf das Fohlen und der erste Gedanke:
Um Himmels willen, was für ein zartes Geschöpf - viel zu früh!

                                                  

Der nächste Schreck ereilte dann mich, als ich vom früh morgendlichen Silasreiten heim kam und auf allen Kanälen meines Handys unzählige Nachrichten meiner Stutenfee vorfand. Nach den planmässigen Februargeburten von Kunterbunt und Imagine war ich noch vollständig auf 4 Wochen fohlenfreie Zeit eingestellt, die nächsten drei Fohlen sollten schliesslich züchterfreundlich und passig hintereinander erst Mitte bis Ende April kommen, weshalb das Handy früh morgens zum Eiswindreiten zu Hause gebleiben war und ich hatte keine Aahnung, um was es wohl gehen mochte...

                               

Die Stutenfee gratulierte mir fröhlich (der Ton verhiess jedenfalls nichts Schlimmes) und ich sollte doch mal raten welche meiner Stuten mir da ein frühes Osterei ins Nest gelegt hätte...
Bei Carly und Bunny war ich mir sicher, dass diese beiden erst Mitte bis Ende April fohlen konnten, die langwierigen Besamungen hatte ich nur zu gut noch im Kopf.
Es konnte also nur die Embryostute sein.

So war es.

                                               

Als ich die Stute im Sommer aus Holland abgeholt hatte haben Stutenfee Ingrid und ich nicht auf die Papiere mit den detaillierten Angaben zu Besamungs- und Spüldaten gesehen. Die Papiere wurden gut weggelegt.
S e h r gut weggelegt...
Den ganzen Herbst über habe ich meiner Stutenfee versichert, ich würde aber sicher nochmal zu Hause nachsehen, damit wir auch genau wüssten wann das Fohlen zu erwarten sei. Bis dahin stand auf der grossen Tafel für die Abfohldaten im Stall meiner Stutenfee geschrieben:
"Mitte April"
Und weil es die ganze Zeit so auf der Tafel stand, habe ich es im Winter auch auf der Webseite für die erwarteten Abfohldaten so übernommen.
Da war der Wunsch ganz sicher Vater des Gedanken:
Alle drei "späten" Fohlen "züchterfreundlich" in einem Rutsch Mitte bis Ende April!
Und als es auf der Webseite so zu lesen stand, habe ich es auch selber geglaubt.
Ach ja.

                                               

Heute morgen hat meine Stutenfee dann allerdings selber nachgesehn und siehe da:
Das vermeintliche Frühchen ist nicht etwa vier Wochen zu früh.
Das vermeintliche Frühchen hätte im Gegenteil bereits am 4. März kommen sollen und ist volle zwei Wochen zu spät....
Ach ja....

Wie gut, dass ich das korrekte Abfohldatum nie wirklich nachgeschlagen habe.
Ich hätte mich in den letzten Wochen verrückt gemacht mit jedem Tag, den die Stute über die Zeit ging...
Schön, dass mir das erspart geblieben ist ...
Insbesondere als Muttern keinerlei Anzeichen von Abfohlreife zeigte.
Sie hat zwar in den letzten Wochen sichtbar zugelegt, aber kein Vergleich zu meinen eigenen Stuten kurz vor dem Abfohlen und von gesacktem Fohlenbauch konnte auch keine Rede sein. Nur Stutenvater Gregor hat sich gestern Abend gewundert, weil Belle Allure beim Füttern nicht ans Heu ging und auch sonst etwas mäkelte... Das Kraftfutter allerdings hat sie wie gewohnt leer gemacht.

                                                

Und weil die Stute ja noch vier Wochen Zeit hatte stand sie auch noch nicht auf der Tenne am Haus sondern in der grossen Schoppe, wo die neuen Boxen tiefer liegen. Der Grund, weshalb Stutenfee Ingrid heute morgen von recht weit oben auf recht weit unten auf ein recht klein anmutendes Fohlen guckte und mit einem Schreck an ein Frühchen glaubte.
Das "Frühchen" war aber bereits trocken und guter Dinge und trank und ebenso war Muttern guter Dinge. Immerhin!
Der brave Tierarzt war sehr viel zuverlässiger zu erreichen als ich und zügig vor Ort - da hatten sie ja noch an das Frühchen geglaubt und der brave Doc kam schleunigst angebraust. Doch auch der brave Doc konnte dem "Frühchen" dann auch von hauptamtlicher Tierarztseite nur noch "alles in bester Ordnung!" bestätigen.

                                                

... wenn man davon absieht, dass das "Frühchen" beim Umzug quer über den Hof auf die Tenne in den Abfohlstall (ach ja...) bei Sturm und Wind und Minusgraden versehentlich in das Auto des Tierarztes gehupft ist, der sich freundlicherweise erboten hatte, bei dem stürmischen Umzug in den richtigen Stall zu helfen...
Das Fohlen hat keinen Schaden genommen bei der Kollision mit dem Auto, von dem Schicksal des Tiguan jedoch ist mir nichts bekannt.
Der Tierarzt allerdings soll schmerzhaft aufgestöhnt haben angesichts der Kollision mit dem Glanzlack - so sind die Männer, Hühnen, aber wehe wenn es mal irgendwo kratzt...

                                                 

Das ist also die Geschichte des keinen Elton John, von dem wir nicht wissen wie alt er nun wirklich ist, aber ziemlich sicher hat sich all das innerhalb seiner ersten 6-12 Stunden zugetragen...
Wollen wir hoffen, dass dem Bub von nun an ein beschaulicheres Leben beschieden ist.
Zart ist er wirklich und zehn Tage länger hätte das Brot ruhig noch im Ofen bleiben dürfen.
In jedem Falle hat die Natur richtig entschieden und ihn nicht schon amtlich korrekt Anfang März geboren.
"Passend" wäre in diesem Fall wohl wirklich etwas früh gewesen.

                                                 
                                                                   

20.3.2018

Zwei Tage weiter und die Welt sieht schon ganz anders aus! 
Der kleine Hengst entpuppt sich als ausserordentlich pfiffig, keck und lebensfroh, tobt kernig durch die Box und stellt sich bereits am ersten Tag beim Hofgang überaus schlau an. Er kommt allein hinter Muttern her aus dem Stall und hupft ohne Irritationen auch auf dem Hof souverän und ohne fremde Anschubhilfen neben Muttern herum. Kein Wunder:
Autos kennt er ja schon und alles andere hat er auch sofort begriffen...    

                                                                         

Mit jedem Tag wird er zutraulicher und die langen Fesseln richten sich sichtbar auf.
Aus dem vermeintlich kleinen Frühchen ist bereits ein ansehliches Fohlen geworden mit Riss und Partien und bestechendem Frohsinn.
Der Grund, weshalb ich ihn heute spontan "Enjoy" getauft habe.
Der Name ist Programm im Umgang mit dem kleinen Kerlchen, den hat er sich wahrlich verdient!

                                                 

Nur mit dem ersten Waldgang wird es wohl noch eine Weile dauern. Was für meine eigenen Stuten selbstverständlich ist, ist für Belle Allure eine grosse Herausforderung. Sie ist nur schwer dazu zu bewegen, allein und ohne die anderen Stuten die gewohnte Hofumgebung zu verlassen. Selbst der kurze Weg bis zur Heuwiese versetzt die ansonsten mustergültige Mutterstute in höchste Aufregung. Und wenn Muttern in Aufregung ist, dann tut man einem jungen Fohlen keinen Gefallen mit einer neuen Umgebung. So wird es wohl noch ein paar Tage dauern bis am Wochenende genügend Helferlein zur Hand sind, um das Unternehmen Heuwiese einmal mit Fannie und Kunterbunt als vertrautes Führpferd an ihrer Seite zu versuchen. Auch Fotos werden dann hoffentlich folgen.
Bis dahin pflegen Mutter und Sohn ihren täglichen Ausgang auf dem Paddock und nach Feierabend vergnügen wir uns zu dritt bei Hofspaziergängen wie in alter Zeit, als es auch für meine Fohlen noch kein Foal Eventing gegeben hat. 


30.3.2018

Enjoy ausser Rand und Band!

                               


 
Fünf Fohlen tummeln sich mittlerweile in der Herde, Enjoy mittendrin!

Er ist der jüngste und kleinste, das tut seiner Lebensfreude aber keinen Abbruch - im Gegenteil.
Im zarten Alter von zwölf Tagen ist Enjoy ausser Rand und Band und kämpft mit dem Wind und mitunter auch gegen sich selbst - hinreissend!

Noch beobachtet er aus der sicheren Ferne, wie die anderen Hengstfohlen bereits wüst miteinander raufen. Aber es wird nicht lange dauern, dann kämpft er mit.
"Hengst" hat er bereits begriffen, und seine brave Leihmutter trägt es mit geduldiger Fassung, wenn er ihr im wahrsten Sinne des Wortes auf dem Kopf rumspringt.  

                   

                                                



                                                

 

                               



                                            



                                            



                                            



                                            


4.4.2018

Unverhofft kommt oft ...

Spontan hatte das fleissige Team um Carmen Thiemann im Stall Klimke angefragt, ob wir nicht alle mal abends nach Feierabend zum Fohlenbesuch fahren könnten?
Heute Abend vielleicht?
Ich habe mich sehr darüber gefreut und war ganz und gar verblüfft, als wir plötzlich zu fünft auf dem Hof standen!
Mit so vielen Helfern sollte das Experiment "Embryostute und Führpferd" wohl zu bewerkstelligen sein?

  

Genau so war es!
An Fannie's Seite marschierte Belle Allure ohne zu zögern und vollkommen entspannt über das Feld in den Wald, allein Enjoy hüpfte aufgeregt nebenher, den kleinen Steert angeregt in der Luft. Im Wald angekommen war der junge Mann zunächst etwas verwirrt, eine solche Umgebung kannte er gar nicht. Es dauerte aber nicht lange, da unternahm er die ersten Spurts und hüpfte um die Bäume - herrlich! 

Das Ganze verlief so entspannt, dass ich Sophia die brave Stute überliess und in den Stall zurückrannte, um auch Darnell und Imagine dazuzuholen.
Imagine hatte das Köpfchen schon über die Boxentür gehoben und begrüsste mich mit einem sehnlichen Wiehern - wie hatte ich ihn bloss ohne seinen Kumpel Kunterbunt allein im Stall zurücklassen können? Mir ging das Herz auf angesichts des sehnsüchtig wartenden Fohlens...
Darnell schien das ähnlich zu empfinden, ich konnte sie gar nicht schnell genug aufhalftern und flugs trabten die beiden mit mir über das Feld in den Wald.
Von weitem sah man dann mitunter eine kleine weisse Blesse zwischen den Bäumen leuchten, Enjoy erkundete offensichtlich die Umgebung und ich fragte mich, wie es den Mädels wohl mit Belle Allure erging?    

Die Sorge war gänzlich unbegründet. Muttern knabberte entspannt am Boden, s o entspannt, dass es sie nichteinmal störte, wenn der jünge Hüpfer versehentlich hinter den Bäumen ausser Sicht geriet. Enjoy hatte sichtlich Vergnügen an unserem spontanen Ausflug - sehr zur Freude unserer Besucher, die mit Ausnahme von Carmen allesamt das erste Mal mit dabei waren und spontan die Handys zückten. Dabei entstand dieser kurze Clip von Enjoy bei seinem ersten Ausflug, und das sagt mehr als alle Worte. Ich kann mich gar nicht sattsehen an dem kleinen Clown - danke, Lea!
 
                                                                                                   Enjoy erster Waldgang Video

Woher der kleine Kerl nach einem ganzen Tag auf der Weide abends um sieben noch diese Energie hernahm, ist mir ein Rätsel.
Kunterbunt und Imagine waren altersgemäss zunächst tiefenentspannt und bummelten gelassen herum. Aus dem Alter des grenzenlosen Tobens sind diese beiden stattlichen Kerle inzwischen heraus und das frische Grün hier draussen war deutlich interessanter. Allerdings waren wir auch noch nie mit gleich drei Fohlenstuten gemeinsam im Wald und ich hatte die Rechnung gänzlich ohne den kleinen Enjoy gemacht. Nachdem ich mit Darnell und Imagine dazugekommen war, hatten die drei Fohlen sich zunächst etwas verblüfft beäugt ob dieser ungewöhnlichen Party desabends zwischen den Bäumen, dann fielen die Schalter gleichzeitig. Imagine nahm Enjoy aufs Korn, der wiehernd davonstob und kurzdrauf seinerseits Kunterbunt aufmischte - es war ein echter Abendspass in der untergehenden Sonne!
Ich konnte mich gar nicht genug bei den vier Mädels bedanken, dass sie dieses spontane Unternehmen möglich gemacht hatten.

Auf dem Rückweg über die Heuwiese hatte Lea dann die Idee, unbedingt noch ein Gruppenfoto mit Fohlen zu machen - ach ja...
Die kleinen Statisten hatten alles Mögliche im Kopf, und wir hatten unseren grossen Spass daran. Der inzwischen sahnedicke Kunterbunt drehte nochmal richtig auf und liess erahnen, mit welch federleichten Ausdauer er noch vor ein paar Wochen über das Feld und die Heuwiese geflogen war. All das nach einem ausgiebigen Tag in der Herde auf der Wiese.

Danke, Carmen, Sophia, Lea und Tory - das war einfach grossartig! 
  

 

6.5.2018

Wieder ist es Stall Klimke, der uns unverhofft Besuch aus Kanada beschert und damit reichlich fleissige Helfer, um gleich mit drei Mutterstuten auf einmal ein ausgiebiges Foal Eventing im Wald zu feiern. Enjoy ist einmal mehr ausser Rand und Band!   

                                                


                                                


                                                 


                                                 


                                                 



 
 


 zurück