Ladybird * 09.4.2017

 

    Londonderry Hann.*1995
  Londontime Hann.*2001  
    Wieneria Hann.*1996
Libertad Hann.*2012    
    San Remo Hann.*2001
  Shelbyville Hann.*2006  
    Wabehna Hann.*2001
     
    Beltain Hann. *1984
  Belissimo Rheinld. *1999  
    Roxa Rheinld. * 1980
Bravo Hann.*2009    
    Fidermark Westf. *1992
  Fabrice Rheinld. *98  
  Leistungsstute FN Abt.C
Nachkommenerfolge
Feodora Rheinl. *92
     
    Hann. Stamm Nr. 367 nach Schridde
Riccione, Marmor, Bogenschütze u.a.


                           

                     


 

Mutterstamm:
Bravo (Bunny): 5 und 6-jährig Dressurpferdeprüfungen A, L und M gewonnen, darunter Bundeschampionatssichtung.
Eintragungsnoten in das Hannoversche Hauptstutbuch Gesamtnote "8".
Bravo ist Vollschwester zu Brisant, zugelassen zur Hannoveraner Hauptkörung in Verden im Oktober 2012 und verkauft nach Spanien. 
Bravo ist Halbschwester zu QRage II ("Happy") von Quattro B, 4-jährig Reitpferdeprüfung gewonnen.
Bravo ist Halbschwester zu Awakino QRage von Quattro B,  4-, 5- und 6-jährig Dressurpferdeprüfungen A, L und M gewonnen.
Bravo ist Halbschwester zu La Jeanne von Laudabilis, Juniorenpferd, mehrfach M-Dres. gewonnen. Eine der gewinnsummenreichsten Töchter ihres Vaters.
Bravo ist Halbschwester zu Sabary, 5-jährig Dressurpferde A und L hoch platziert.

Grossmutter Fabrice: FN Leistungsstutbuch C -Nachzuchterfolge-
Prämienfohlen a.d. Fohlenschau Heinsberg, 4. Juli 1998 - Silbermedaille
SLP Telgte, 13. Juni 2001 - Platz 1, Wertnote 8,39
Einzelnoten: Trab 8,5  Galopp 8,5  Schritt 8,0  Rittigkeit Richter 9,0  Rittigkeit Fremdreiter 8,5  Freispringen 8,0
Sommer 2003: diverse sportliche Erfolge in allen Disziplinen, darunter Sieg in der Eignungsprüfung in Telge mit der Wertnote 8,2
Fabrice ist die erste von 5 Vollgeschwistern von Fidermark, die alle mit der Fohlenprämie ausgezeichnet wurden, darunter Auktionsfohlen.

Vollbruder Fair Play*2002 Rheinischer Reitpferdechampion 2005
Vollschwester Fannie Mae*2003 SLP Telgte Platz 2, Wertnote 7,97
Einzelnoten: Trab 8,0  Galopp 8,5  Schritt 7,5  Rittigkeit Richter 8,0  Rittigkeit Fremdreiter 8,5  Freispringen 7,5.
Fannie Mae ist Mutter des gekörten Hengstes Sansibar (aktuell FN Besitz Andreas Helgstrand) mehrfach S gewonnen, jüngstes Pferd Preis der Besten 2015.
Fannie Mae ist Mutter des gekörten Hengstes Rasputin (Westfälische Hauptkörung 2016)
Vollschwester "Miss Feeny" (Auktionsfohlen) ist Mutter zu Fantastic Sommertänzer von Samarant, 5-jrg Bundeschampionat Dressurpferde, 6-jrg M-Drs gewonnen Vollschwester "Miss Feeny" ist Mutter zu Fantastic Snoop Dog von San Amour (Heiner Schiergen), St.Georg Special gewonnen.
Vollschwester "Miss Feeny" ist Mutter zu Fantastic Sugar Candy von San Amour, Dressurpferde A gewonnen, Dressurpferde L platziert.
Detaillierte Informationen zum Ursprung und weitergehenden Stutenstamm finden sich auf der Seite Stutenstamm, Hann. Stamm Nr. 367 nach Schridde

Nachzucht Bravo:
2013 Daktari von Don Frederic, Siegerfohlen der Stutenschau in Fröndenberg, als Absetzer verkauft, 2016 angeritten und gedeckt.
Nach zwei Jahren sportlicher Karriere wurde Bravo 2016 planmässig in die Zucht überstellt.


Gedanken zur Hengstwahl: warum Libertad?


                                        
                                                                                                                                                       Fotos im Alter von fünf Tagen

                                        


                                        

Am Sonntagabend schellte spät das Telefon und es sprach Amelie:
"Das Fohlen ist da!"
Bunny hatte ein rotes Mädchen geboren, fünf  Tage vor der Zeit, doch es kam durchaus mit Ansage. Bunny legte ein ähnliches Verhalten an den Tag wie ihre Mutter Fabrice, die am Abend vor dem Abfohlen grundsätzlich kopfschlagend vor dem Zaun stand und um Einlass bat. Dazu gab es Harztropfen und Stutenfee Ingrid war sicher: "Heute Abend ist es soweit!"
Grinsend konstatierte darauf Stutenvater Gregor: "Das sagst du schon seit zwei Tagen!"
Immer wieder schön!

Doch diesmal sollte meine Stutenfee recht behalten.
Ganz und gar unkompliziert flutschte das Fohlen heraus, "keine zwei Minuten!", und erst im Nachgang schwitzte Bunny heftig, doch auch das sollte sich bald wieder legen. Überhaupt steht Bunny diese Geburt gut zu Gesicht: sie sieht auch nach dem Abfohlen einfach fantastisch aus! Gleichwohhl war diese Trächtigkeit überaus ungewöhnlich und durchaus bemerkenswert verlaufen. Schon seit dem Spätsommer hatten die Hormone Bunny diesmal völlig auf den Kopf gestellt. Sie kam im spanischen Schritt daher wie ein Deckhengst und tönte quietschend und laut über die Wiese, jede Stute provozierend, die sich ihr in den Weg stellte. Am liebsten jedoch nahm sie es mit Piri auf, die eine deutlich höhere Stellung in der Herde inne hat als Bunny. Kaum jedoch hatte Bunny Piri gesichtet stolzierte sie laut quiekend und tönend auf sie zu und gab hengstiges Imponiergehabe zum Besten - jeden Tag, ein gutes halbes Jahr lang.
Stutenfee Ingird orakelte: "Die steckt so voll von Testosteron, das muss ein Hengstfohlen werden!"
Meine Theorie war: "Die hat schon soviel Testosteron für sich selbst vereinnahmt, da bleibt für das Fohlen nichts mehr übrig. Das muss ein Stutfohlen werden!"
Ob Bunny's bemerkenswerte hormonelle Auswüchse tatsächlich Einfluss auf die Geschlechtsbildung des Fohlens hatten (oder umgekehrt), das wissen die Götter. In diesem Falle jedoch sollte ich recht behalten.       

Meine Büroplanung wurde also erneut auf den Kopf gestellt, doch Bunny hatte sich die Osterwoche ausgesucht und so konnte ich täglich mittags und nach Feierabend zwei ausgiebige Fohlenspaziergänge in den Wald arrangieren. Eine sehr besorgte Bunny versetzte mich dabei regelmässig in Schweiss. Übermässig ausgeprägter Mutterinstinkt und die ersten schüchternen Versuche des jungen Fohlens, die eigene kleine Welt zu erkunden, vertragen sich nicht besonders gut. Bunny verhielt sich ähnlich wie ihre Schwester Darnell, die es in den ersten Tagen auch kaum geduldet hatte, dass Beatle sich einige Meter von ihr weg bewegte. Weshalb Beatle und Ladybird ein paar Tage länger benötigt haben als Butterfly, um sich gänzlich zu entfalten. Dann allerdings mit Karacho!

Stutenfee Ingrid war vom ersten Tag an sehr angetan von Ladybird. Das Fohlen hatte einfach alles:
Linien, passig proportionierte Partien und schön wie ein englischer Stich. Ob sie sich auch bewegen konnte, sollten wir erst später erfahren.
Ein paar Tage später war uns dann allen klar:
Sie kann!
Nachdem Bunny mit ihrem Erstling Daktari vor vier Jahren bereits ein überdurchschnittliches Fohlen geboren hat, nährt Ladybird nun die Hoffnung, dass es sich bei dieser Vererbung nicht um Zufall handelt und ich in Bunny die würdige Nachfolgerin ihrer Mutter Fabrice zur weiteren Pflege des Stutenstammes gefunden habe.   


                                        


                                        


                                        

Spontan und unverhofft kam Freundin Pit gleich am ersten Nachmittag dazu, so entstanden diese ersten Aufnahmen meines Mutter-Kind Duos im zarten Alter von 18 Stunden. Danke, Piddie - wieder einmal!

                                        

Dank der Ostertage gab es dann auch eine Menge hilfreicher Besucher, die allesamt die Mutterstuten zum Waldgang führten und mir freie Hand für die Kamera liessen. Danke, Christine, Hans, Andrea und Alexandra! Es war ein herrliches fuchsbuntes Osterfohlenfest!  

Ein markantes Datum war zweifelsohne Karfreitag, als Ladybrid ganz fünf Tage alt war. Christine war mitgekommen und kam bereits gut mit Bunny zurecht, die von Tag zu Tag etwas gelassener wurde. Zum ungeahnten Höhepunkt jedoch gestaltete sich unser Waldgang mit Butterfly und Beatle, die eine echte Fuchsjagd um die Bäume veranstalteten - soetwas hatte ich in vier Jahren Foal Eventing noch nicht erlebt!
Doch auch Ladybird dreht inzwischen richtig auf und hat den Wald als ihre Spielwiese entdeckt. Nur mit der Kondition, da hapert es noch im Alter von fünf Tagen. Nach jeder ausgedehnten Runde kommt sie zu Bunny geflogen und tankt auf - gut für Bunny, die zwar deutlich gelassener geworden ist, jedoch nach wie vor unruhig wird, wenn Ladybird um die Bäume fliegt und dabei ausser Sicht gerät. 


                                         


                                         


                                         


                                         


Ostersonntag, 16.4.2017 - Ladybird im Alter von einer Woche


                                         


                                         


                                         


                                         


                                         


                                         


                                          


                                          


6.5.2017

                                          



                                                               






                                         


                                         








 
 


 zurück